publiq ist Experte auf dem Gebiet der Freizeitkommunikation und des Marketings für ein vielfältiges Freizeitangebot.

publiq verbindet Menschen mit Aktivitäten und miteinander, indem es dafür sorgt, dass sie einander finden. Gemeinsam mit seinen Partnern ebnet publiq Wege, damit jeder auf seine Art am öffentlichen Freizeitleben teilhaben kann. Mit publiq erleben Sie es auch.

Mehr lesen:

Der Jahresbericht 2016 bietet Ihnen einen Überblick über die inhaltliche Arbeit von publiq (damals noch CultuurNet Vlaanderen genannt) im Jahr 2016 gemäß den strategischen und operativen Zielen, die in unserem Managementvertrag mit den flämischen Behörden für den Zeitraum 2012–2016 festgelegt sind.INFORMIEREN

Informieren

Wer sich für Kultur oder eine andere Freizeitgestaltung interessiert, sucht eine entsprechende Inspiration gewöhnlich in einem Umkreis von dreißig Kilometern seines Wohnorts. „Was lässt sich in meinem nahen Umfeld erleben?“ ist daher eine erste, logische Frage. Für die Beantwortung dieser Frage hat publiq das UiTnetwerk (UiT-Netzwerk) mit über 250 regionalen Partnern in Flandern und Brüssel aufgebaut, das sich von UiTinAalst über UiTinBrussel bis UiTinZwevegem erstreckt. Unter dem einheitlichen UiT-Logo informieren Websites, Magazine und Folder lokaler Behörden über den kürzesten Weg zu Aktivitäten in direkter Nähe.

Die UiTdatabank (UiT-Datenbank) ist das Herzstück der Organisation. Sie ist die zentrale Drehscheibe, in die alle Informationen über Freizeitaktivitäten eingegeben, dort gesammelt und von dort aus wieder verteilt werden. Rund 20 000 Veranstalter haben im vergangenen Jahr über 150 000 Aktivitäten in die Datenbank eingegeben. Dieser Informationsschatz wird nicht nur über die Veranstaltungskalender lokaler Behörden verbreitet, sondern auch über unsere eigene viel besuchte Website UiTinVlaanderen.be. Jährlich klicken sich über 2,5 Millionen Nutzer durch das komplette Kultur- und Freizeitangebot. Die UiTdatabank ist außerdem auch für Tageszeitungen, Magazine und (Websites von) Fernsehsendern die Informationsquelle für Freizeitaktivitäten. Insgesamt nutzen täglich über 500 externe Kanäle die UiTdatabank zur Veröffentlichung von Veranstaltungsdaten.

Fördern

Das Sammeln und Verbreiten von Informationen ist nur ein erster Schritt innerhalb eines breiter angelegten Auftrags. Wir stellen den im UiTnetwerk registrierten Lokalbehörden eine Reihe von Tools zur Verfügung, mit denen sie ihr Teilnahmemanagement überlegt ausbauen können. In diesem Zusammenhang rückt vor allem der flämische Freizeitpass UiTPAS ins Blickfeld. Diese Chipkarte kombiniert attraktive Vorteile für alle Passinhaber mit sozialen Nachlässen für in Armut lebende Menschen. Hinter den Kulissen vermittelt der UiTPAS inzwischen wertvolle – selbstverständlich anonymisierte – Echtzeitdaten über die Teilnahmemuster und Geschmacksvorlieben der UiTPAS-Nutzer.

Früh gelernt

Junge Menschen nehmen im Gesamtkonzept des Projekts eine Sonderstellung ein. Für Familien mit Kindern gibt es das Vlieg-Logo (Logo mit einer Fliege), das kulturelle Angebote für die Allerjüngsten (unter 12 Jahren) kennzeichnet. Kultur- und Freizeiteinrichtungen verwenden dieses Logo mit der fröhlichen Fliege ausgiebig in ihren Mitteilungen. Familien finden auf der Website UiTmetVlieg.be interessante Tipps der Vlieg-Redaktion und anderer Familien. Damit vergrößern wir die Chance, dass Menschen bereits in einem jungen Alter auf den Geschmack kommen.

Mehr Jugendlichen mehr Lust auf mehr Kultur machen, das hat sich BILL zum Ziel gesetzt. Rund 60 ehrenamtliche Jugendreporter und -reporterinnen arbeiten mit an den Inhalten von BILL: einer eigenen unkonventionellen Auswahl von Veranstaltungen und auffallenden Beiträgen, die man nicht verpassen sollte. Mit den alljährlich verliehenen BILL Awards bekommen junge kreative und tatkräftige Talente eine Bühne und Förderungen. Die BILL-App, BILL-Wettbewerbe und niederschwellige, originelle Sensibilisierungskampagnen und Aktionen an Schulen und in Städten machen Lust auf mehr.

Aber ist das alles kein zu ehrgeiziger Auftrag für nur einen Akteur? Natürlich. Aber deshalb ist die Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Akteuren ebenfalls fest in unserer DNA verankert. Ein aktuelles Beispiel ist unsere Partnerschaft mit der Bildungseinrichtung Canon Cultuurcel für die Realisierung von Cultuurkuur.be. Diese E-Plattform für Lehrkräfte und kulturpädagogische Einrichtungen ist ein praktisches Tool, Kultur auch in möglichst große Schulumfelder zu implementieren.